Neue Förderrichtlinie für Klimaschutz mit Kälte- und Klimaanlagen ab 1. Januar 2017

fotolia_adisa

Die Bundesregierung hat die überarbeitete und in ihrem Anwendungsbereich erweiterte "Richtlinie zur Förderung von Maßnahmen an Kälte- und Klimaanlagen im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (Kälte-Klima-Richtlinie veröffentlicht. Die Richtlinie tritt am 1. Januar 2017 in Kraft.

Die Bundesregierung hat die überarbeitete und in ihrem Anwendungsbereich erweiterte "Richtlinie zur Förderung von Maßnahmen an Kälte- und Klimaanlagen im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (Kälte-Klima-Richtlinie veröffentlicht. Die Richtlinie tritt am 1. Januar 2017 in Kraft. Die neue Förderrichtlinie für Maßnahmen an Kälte- und Klimaanlagen weitet die Förderbereiche aus. Seit dem Jahr 2008 wurden bereits mehr als 1.650 Anlagen mit etwa 133 Millionen Euro über die Kälte-Klima-Richtlinie gefördert.

Die Förderung für Klimaschutzprojekte an Kälte- und Klimaanlagen wird ab 2017 auf Grundlage einer Festbetragsregelung erfolgen. Die Förderhöhe hängt von der Kälteleistung und der Anlagenart ab.

Im Rahmen der Basisförderung kann die Neuerrichtung von Anlagen, die Vollsanierung sowie erstmalig auch die Teilsanierung von Anlagen gefördert werden.
Förderanträge können weiterhin mit dem elektronischen Antragsverfahren über das Bundesamt für
Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gestellt werden.

Weitere Informationen zur Richtlinie finden Sie unter www.klimaschutz.de und www.bafa.de.

Downloads